Sie sind hier

btb

Totenfrau

"Bernhard Aichner startet mit "Totenfrau" von den Friedhöfen Tirols aus zur Weltkarriere."

DIE WELT

Warum musste ihr Mann sterben? War es wirklich ein Unfall mit Fahrerflucht, wie alle behaupten? Blum beginnt Fragen zu stellen - und als sie die Antworten gefunden hat, schlägt sie zu. Erbarmungslos. »Sie denken, Lisbeth Salander ist tough? Warten Sie, bis Sie die Totenfrau gelesen haben« francesca Cristoffanini, rizzoli, italien

Verlag: 
Kategorie: 
ISBN: 
9783442754427

Gute Geister

Gute Geister Kathryn Stockett BtB Verlag Gute Geister, ein Roman über afroamerikanische Dienstmädchen und ihre weißen Arbeitgeberinnen im Mississippi der 60.ger Jahre. Die Autorin, Kathryn Stockett ist in Jackson aufgewachsen, wo auch ihr Roman spielt. Auch ihre Familie beschäftigte ein schwarzes Dienstmädchen. So kam sie auf die Idee einen Roman darüber zu schreiben. Der Roman erzählt aus drei Perspektiven. Zwei schwarze Dienstmädchen: Abileen und Minny, die für weiße Familien in Jackson arbeiten. Die dritte Perspektive ist die von Skeeter, einer jungen weißen Frau, die Autorin werden möchte und sich von den Erwartungen ihrer Mutter und Freundinnen befreien will, die da wären, eine gute Partie heiraten und Kinder bekommen. Skeeter beeindruckt eine Herausgeberin in New York mit ihrer Buchidee. Das schwarze Dienstmädchen Abilee arbeitet in der Familie ihrer Freundin. Nur, in dem sie absolutes Stillschweigen ihrer Namen zusagt gelingt es Skeeter schließlich, sie und Minny zu überzeugen über ihre Erfahrungen im Dienst weißer Familien zu erzählen. Zu einer Zeit, als allein die Tatsache , dass sie die Wahrheit aussprechen, extrem gefährlich werden konnte. Schwarze wurden vom KluKlux-Clan brutal zusammen geschlagen, wenn sie ihrer Meinung nach Verbote nicht einhielten oder sonst irgendwie unangenehm auffielen. Es ist nicht nur ein Roman über Rassismus, sondern auch um Frauen im allgemeinen , um verschiedene Gesellschaftsschichten, Bildungsniveaus und Verhaltensweisen.
Es ist die 60er Jahre Version von Frauen, die sich aufrichtig sagen: Mach was aus deinem Leben!
 

Verlag: 
Kategorie: 

Die Perspektive des Gärtners

Vierzehn Monate ist es her, dass Sara, die vierjährige Tochter von Erik und Winnie Steinbeck, entführt wurde: Der Vater beobachtet das Geschehen aus dem Fenster. Seine Tochter wird von einem Mann angesprochen und steigt kurz darauf in dessen Auto. Dies geschieht schnell, bevor Erik realisiert, was er gesehen hat, sind Auto samt Sara spurlos verschwunden - und bleiben es. Nichts, rein gar nichts: keine Spur, kein Erpresserbrief, kein Täter, Sara ist spurlos verschwunden.
Winnie, die vor der Ehe mit Erik schon eine kleine Tochter und ihren ersten Ehemann bei einem Autounfall verloren hat, kommt in eine psychiatrische Klinik, Monate später ziehen die beiden, um Abstand zu gewinnen und irgendwie einen Neuanfang zu versuchen, nach New York.
Der Roman thematisiert die Entfremdung, die zwischen den beiden stattfindet, die Verzweiflung, die damit einhergeht, die Versuche, genau das zu verhindern in einer Intensität, die ihresgleichen sucht. Dies zur literarischen Qualität.
In New York kippt die vermeintlich halbwegs stabile Situation: Winnie ist plötzlich fest davon überzeugt, dass Sara noch lebt. Erik hat es schwer, die Sichtweisen seiner Frau zu akzeptieren, sie ernst zu nehmen. Da passieren metaphysische Dinge ... Der Roman nimmt eine völlig unerwartete Wendung - heraus aus seinem ruhigen Erzählfluss hinein in zunehmend spannungsgeladene Vorgänge bis hin zu einem thrillerartigen Ende.
Sehr zu empfehlen!

Verlag: 
Kategorie: 
btb abonnieren