Sie sind hier

Goldmann

Engelskalt

Der Thriller "Engelskalt" von Samuel Bjork ist genial! Mehr kann man dazu nicht sagen.
Bjork schreibt so lebensecht! Man kommt sich so vor, als wäre man quasi live dabei. Jeder Charakter hat eine eigene Rendens- und Verhaltensart. Alles wirkt so real.

Auch "sehr besonders" an diesem Buch ist, dass es am Anfang sehr viele verschiedene Geschichten von verschiedenen Menschen gibt, die mal wieder über den Weg laufen. Man erkennt zusammenhänge, überlegt wie des oder jenes jetzt zusammenpassen kann und am Ende ergibt alles eine Story. Alles hängt zusammen...

Mia Krüger wollet einfach nur zu ihrer Schwester, die vor fast zehn Jahren am 18. April starb. Noch zwölf Tage, dann würde sie Sigried endlich wiedersehen. Dach dazu kam es nicht. Holger Munch - ihr ehemaliger Kollege beid er Polizei - holte sie aus ihrer von Alkohol und Tabletten verschleierten Welt. Er brauchte ihre Hilfe. Ein Mädchen wurde tot, mit einem Springseil an einem baum aufgehängt gefunden. Um den Hals einSchild:

ich reise allein.

Obwohl Mia am liebsten einfach noch die zwölf Tage in ihrer trostlosen Welt geblieben wäre, verspricht sie Munch zu helfen. Sie sagt sich: Dieser eine Fall noch, dann sehe ich Siegrid wieder. Doch es wird nicht bei einem toten Mädchen bleiben...

Empfohlen von: Fatima Asmussen

Verlag: 
Kategorie: 
ISBN: 
9783442482252

Ghostman

Thriller

Ein super Thriller, für alle Fans von Max Langdorffs "Der Regler"!
Zwei schwergewichtige Drogen- und Kartellchefs liegen im Clinch über die Beute aus einem Casion Überfall. Jack Delton alias "der Ghostman" soll im Auftrag von Marcus Fairlain die Beute sicherstellen. Da Marcus und Jack noch eine alte Rechnung offen haben muss Jack den Auftrag annehmen. Viel Zeit hat er nicht, da das Geld mit einer Bombe versehen ist, die innerhalb der kommenden 48 Stunden explodieren wird.

Der Ghostman arbeitet unsichtbar und im Verbogenen. Präzise wie ein schweizer Uhrwerk und so tödlich wie eine 356er Magnum!
Der erst 24 jährige Autor Roger Hobbs legt einen rasanten Debutroman hin. Man darf gespannt sein, was in Zukunft aus seiner Feder entspringen wird - ganz großes Kino!!!

Trailer: http://www.youtube.com/watch?v=gumK4KLjIIs

Verlag: 
Kategorie: 
ISBN: 
9783442313372

Die letzten Gerechten (org. The last four things)

Paul Hoffman

Der Junge, der nur eines will: RACHE!
Die letzten vier Dinge...
Tod. Das Jüngste Gericht. Himmel. Hölle. Nummer fünf ist Thomas Cale, die linke Hand Gottes, der Engel des Todes. Gottes größter Fehler soll ungeschehen gemacht werden: die Menschheit muss vernichtet werden. Cale scheint seine Rolle am Ende der Welt zu akzeptieren, die Macht liegt in seiner Hand. Doch selbst die Erlöser wissen nicht, wie anders Thomas Cales Seele wirklich ist...

Cale wurde als kleines Kind vom Erlöserorden in dien Ordensburg geholt. Sein Erzieher Bosco erzog ihn mit aller Härte zu einer unbarmherzigen Tötungsmaschine. Die grausamen Strafen, denen der Junge ausgesetzt war, und der erbarmungslose Drill seines Mentors formten ihn zu einem Wesen, das als Werkzeug Gottes der Menschheit ein Ende setzen soll. Nach einer alten Prophezeiung wird der Engel des Todes Gott nach getaner Arbeit so dazu bringen, mit den letzten gerechten Menschen eine neue Weltordnung zu schaffen.
Cale scheint sich Boscos Ränken zu fügen, doch hat er längst selber Pläne geschmiedet. Er möchte frei sein, frei von den Zwängen, die ihm der Orden auferlegt. Er will nicht länger Morden, weil man es ihm befiehlt, sondern seinen Hass ausleben und die zur Strecke bringen, die ihm seiner Meinung nach Unrecht taten. Es gelingt ihm, aus der Ordensburg zu fliehen, und dabei verliebte er sich in die junge, aus gutem Hause stammende Arbell, die wegen ihrer Schönheit auch Schwanenhals genannt wird.
Arbell jedoch verrät den jungen Mann, so das Bosco ihn dazu bringt, wieder an seiner Seite zu kämpfen und die Pläne des Ordens zu erfüllen. Wie sich herausstellt, tat Arbell das, um Cale zu beschützen. Ihr Verrat rettete sein Leben. Zu Cales Verwunderung benimmt sich Bosco ihm gegenüber nun wie ein treusorgender Vater und verwöhnt ihn mit gutem Essen und luxuriösen Dingen. Der junge Mann beschließt, das Spiel seines Peinigers erst einmal zu beobachten. Scheinbar geht er auf die Offerten ein. Auf diese Weise hofft Cale, die Wahrheit über Boscos Vorhaben herausfinden. Der junge Mann ist sich sicher, dass er nur so seine Freiheit wieder erlangen wird...
Viele religiöse Mythen und "Tatsachen" unserer Welt spiegeln sich in Hoffmans Romanen wieder, diesmal jedoch wurde die Geschichte in einen phantastischen Kontext gebetet. Es finden sich viele überlieferte Sagen, die sich aber anders abgespielt haben, als man sie kennt. Gottes Sohn wird nicht ans Kreuz genagelt, sondern am Galgen erhängt. Auch die übrigen Mythen werden deutlich anders ausgelegt.
Die grausamen Schilderungen wurden detailreich wiedergegeben, so das sanften Gemütern vom Lesen dieses Buches dringen abgeraten wird. Wer aber gut gemachte Fantasy mit reichlich Intrigen, Verrat, blutigen Kampfschauplätzen, Helden und deren Gegnern schätzt, wird ein Spektakel erleben, das seinesgleichen sucht.
Routiniert spielt der Autor mit den Ängsten der Menschen und zeigt anschaulich, wie sehr Macht korrumpieren kann. Bosco ist von seiner Vision, Cale als Werkzeug Gottes einzusetzen, absolut überzeugt. Fanatisch treibt er seine Pläne voran, die Welt zu zerstören um sie neu zu erschaffen. Dabei bedient er sich der Religion und des Glaubens. Er legt die Schriften der „Bibel“ zu seinen Gunsten aus, um so die Gewalttaten zu rechtfertigen, derer er sich schuldig macht. Charisma kann ein furchtbares Talent sein.
Cale wiederum hat die schreckliche Begabung, den Tod in vielfältiger Gestalt über die Menschheit zu bringen. Sein Herz ist so von Hass erfüllt, dass er nicht sieht, dass Arbell ihn aufrichtig liebt. So hat jeder der Protagonisten sein Päckchen zu tragen.

Die Story von Cale und dem Erlöserorden geht nach „Die linke Hand Gottes“ mit „Die letzten Gerechten“ in die zweite Runde. Nach den dramatischen Geschehnissen kann sich der Leser auf einen spektakulären Abschlussband der Trilogie freuen.

 

Verlag: 
Kategorie: 

Die linke Hand Gottes (org. The left hand of god)

Paul Hoffman

Cale kennt weder sein exaktes Alter noch seinen richtigen Namen. Er ist ein Zögling im düsteren Kloster des Erlöserordens, wo er mit zahlreichen anderen Jungen auf seine Rolle als Kriegermönch vorbereitet wird. Die jungen Novizen wurden schon im Kleinkindalter in die Ordensburg gebracht und müssen seitdem das schreckenerregende Regime der Kriegermönche ertragen. Eines Tages wird Cale Zeuge eines grausamen Verbrechens. Er beobachtet den Zuchtmeister des Ordens dabei, wie dieser ein Mädchen bei lebendigem Leibe ausweidet und ein anderes Mädchen zum Zusehen zwingt. Außer sich vor Wut tötet er den Mönch – und ist zur Flucht gezwungen. Gemeinsam mit Henri, Kleist und dem Mädchen entkommt Cale den Häschern der Erlöser, und die Gruppe schlägt sich bis zur Stadt Memphis durch. Dort geraten sie in die Intrigen und Machtkämpfe der herrschenden Materazzi. Doch das ist nur der Beginn einer abenteuerlichen Odyssee.

Paul Hoffman hat einen „etwas anderen“ Mystery-Roman geschrieben, der zuweilen auch Züge eines Fantasy-Epos hat. Es geht um religiösen Wahn, und hier und da sind auch Horror-Elemente enthalten, aber die Zuordnung zum Genre ist nach meiner Auffassung nicht so eindeutig. Auf jeden Fall vermag die flüssig erzählte Geschichte die Leser von Beginn an zu fesseln. Die Rollen der Guten und der Bösen scheinen klar verteilt, aber im Laufe der Handlung ist dann vieles nicht so, wie es auf den ersten Blick erscheint. Die Ortsnamen und auch die Namen der verschiedenen Protagonisten sind ziemlich willkürlich zusammengeklaubt. Zuweilen droht der Leser die Orientierung zu verlieren, weil Hoffman den ganz großen Bogen schlagen möchte, aber meistens bekommt man doch wieder den Überblick.
Der Orden der Erlösermönche ist ein Haufen von religiösen Fanatikern, die einen Religionskrieg gegen die so genannten Antagonisten führen. Der Kampf ist im Stellungskrieg erstarrt und spielt für die Handlung des Romans keine große Rolle. Breiten Raum gibt der Autor den religiösen und philosophischen Betrachtungen seiner verschiedenen Protagonisten, leider übertreibt er es dabei zuweilen. Aus diesem Grund, aber auch wegen der recht brutalen Kampf- und Folterszenen ist das Buch kein so genannter All-Age-Roman, sondern richtet sich doch eher an erwachsene Leser.
Immerhin geht von der Figur Cales und seinem Schicksal eine eigentümliche Faszination aus. Als junger Novize wurde er brutal und mönchisch erzogen, in Memphis verliebt er sich dann in eine „Perle“ des Materazzi-Clans und beginnt mit ihr eine heimliche Liebschaft. Für einen Mystery-Roman eine recht ungewöhnliche thematische Abschweifung, die allerdings für den Fortgang der Handlung wichtig ist, und glücklicherweise nicht allzu sehr übertrieben wird. Die andere Seite der Medaille ist, dass sich Cale im Laufe der Geschichte als effiziente und gnadenlose Kampfmaschine entpuppt.
Die einzelnen Charaktere und ihr jeweiliges Verhältnis zueinander sind für Paul Hoffman offenbar sehr wichtig, er widmet den Gesprächen breiten Raum. Insgesamt ist die Geschichte nicht wirklich innovativ, vielmehr hat sich der Autor aus verschiedenen Genres und bei unterschiedlichen Vorbildern bedient. Immerhin hat er es alles so gut vermischt, dass eine durchaus eigenständige Geschichte entsteht, die räumlich und zeitlich aber nicht wirklich definiert ist. Vielmehr wird die so konstruierte Welt eher minimalistisch beschrieben, was wiederum den Fokus auf die Protagonisten befördert. Angesichts des außerordentlich offenen Endes führt sie auch zielstrebig auf den zweiten Band der geplanten Trilogie hin.
Der Autor pflegt einen eigenwillige Stil, der aber auch den zuweilen schwer definierbaren Reiz dieses Romans ausmacht. In den ersten Kapiteln deutet sich ein harter und actionreicher Roman an. In Memphis geht es dann trügerisch ruhig zu, nur von kurzen Episoden unterbrochen. Im Schlussteil legt die Geschichte dann nochmal richtig zu, bis hin zum überraschenden und offenen Ende. Es wird so einiges im Hinblick auf den zweiten Band angedeutet, was den Leser durchaus neugierig auf die Fortsetzung macht.
Paul Hoffman hat nach seinem Anglistik-Studium in über zwanzig verschiedenen Berufen gearbeitet, unter anderem als Buchmacher, Kurierfahrer, Lehrer und als Gutachter für den Britisch Board of Film. Teile seines ersten Romans „The Wisdom of Crocodiles“ wurden mit Jude Law verfilmt. Als Drehbuchautor hat er neben vielen anderen mit Francis Ford Coppola gearbeitet. „Die linke Hand Gottes“ ist sein erster Roman bei Goldmann und der erste Teil seiner Trilogie.

Verlag: 
Kategorie: 
Goldmann abonnieren